Tanzschule Royal Babenberg, Klosterneuburg

Welttanzprogramm

Das Welttanzprogramm (WTP) wurde 1962 vom Hamburger Tanzlehrer Gerd Hädrich ins Leben gerufen. Seitdem gilt das WTP als weltweit verbindlich und dient allen Tanzschulen als Unterrichtsgrundlage.

Elemente des Welttanzprogrammes sind je fünf Standardtänze (Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Quickstep, Tango, Slow Fox) und fünf Lateintänze (Rumba, Cha Cha Cha, Samba, Paso Doble, Jive), sowie Disco Fox und Rock’n’Roll.

Langsamer Walzer

Der Langsame Walzer entstand in den 20er Jahren in England und entwickelte sich aus dem Boston.

Taktart: 3/4 Takt
Tempo: 30 TPM

Wiener Walzer

Vorläufer des Wiener Walzers war der im deutschen Sprachraum oft getanzte Ländler. Zunächst war der beliebte Tanz verpönt bzw. verboten, da er als “unzüchtig” galt. Endgültige Popularität und Akzeptanz erlangte er durch den Wiener Kongreß 1815.

Taktart: 3/4 Takt
Tempo: 60 TPM

Quickstep

Charakteristisch für den Quickstep bzw. Foxtrott sind die schnellen Schrittfolgen. Er entstand ungefähr zur Zeit des ersten Weltkrieges.

Taktart: 4/4 Takt
Tempo: 50-52 TPM

Tango

Zweifellos ist der Tango der ausdrucksstärkste Standardtanz. Er hat seine Wurzeln in Argentinien und kam ca. 1910 nach Europa.

Charakteristisch für den Tango sind seine pure Leidenschaft, gepaart mit prickelnder Feurigkeit. Ein weiteres besonderes Merkmal ist der abrupte Wechsel von Tempo und Bewegung.

Taktart: 2/4 Takt
Tempo: 33 TPM

Slow Fox

Der Slow Fox entstand am Anfang des 20. Jahrhunderts in England und hat seine Wurzeln im Quickstep. Im Vordergrund stehen seine weichen, fließenden Bewegungen. Unter Profis gilt der Slow Fox als der technisch anspruchsvollste Standardtanz.

Taktart: 4/4 Takt
Tempo: 27-29 TPM

Rumba

Die Rumba stammt aus Kuba und verkörpert einen erotischen Werbetanz. Es ist der wohl leidenschaftlichste Lateintanz und gleichzeitig der langsamste. Ein wichtiges Merkmal bei der Rumba sind die runden Hüftbewegungen.

Taktart: 4/4 Takt
Tempo: 28-30 TPM

Cha Cha Cha

Der Cha Cha Cha entstand um 1950 in Kuba ist eine abgeänderte Form der Rumba und des Mambo. Hier soll unter anderem die Lebensfreude und Heiterkeit zum Ausdruck gebracht werden.

Taktart: 4/4 Takt
Tempo: 30 TPM

Samba

Die Samba hat ihre Wurzeln in Brasilien. Erst 1948/49 fand sie große Beliebtheit in Europa. Auch hier steht die Lebenslust und die Lebensfreude im Vordergrund.

Taktart: 2/4 Takt
Tempo: 50-55 TPM

Paso Doble

Der Paso Doble stammt aus Spanien und symbolisiert den traditionellen Stierkampf. Beim Tanz verkörpert die Frau das rote Tuch (die “Capa”) und der Mann den Torrero.

Taktart: 2/4 Takt
Tempo: 60-62 TPM

Jive

Die Vorläufer des Jives sind unter anderem der Lindy Hop, der Jitterbug und der Boogie Woogie. Dieser schnelle und ausgelassene Tanz wurde ca. um 1940 nach Europa gebracht.

Taktart: 4/4 Takt
Tempo: 40-45 TPM

Rock'n'Roll

Mit Bill Haley’s Hit “Rock around the Clock” (1955) wurde aus dem Boogie Woogie der Rock’n’Roll. Charakteristisch für den Rock’n’Roll sind die akrobatischen Figuren wie Sprünge oder Würfe.

Taktart: 4/4 Takt
Tempo: 45-52 TPM

Disco Fox

Der Vorläufer des Disco Fox ist der Foxtrott. Der Disco Fox erfreut sich heute immer größerer Beliebtheit, da er leicht erlernbar und zu moderner Hitparadenmusik tanzbar ist.

Taktart: 4/4 Takt
Tempo: 30-60 TPM

Quellen: VTÖ, ADTV